Tag-Archiv | Märchen

Mein Wichtelpaket

Seit über 3 Jahren bin ich jetzt schon Mitglied im Büchertreff und auch dieses Jahr habe ich mich wieder am Weihnachtswichteln beteiligt. Leider ist mein Paket für mein Wichtelkind noch nicht mal auf die Reise gegangen, aber ich bin mit dem Inhalt noch nicht ganz zufrieden und möchte deswegen am Montag nochmal auf Einkaufstour gehen. Außerdem fängt meine Schwiegermutter dann auch mit der Weihnachtsbäckerei an und so kann ich meinem Wichtel ein paar leckere Plätzchen beilegen.

Umso erstaunter und auch aufgeregter war ich, als heute dann tatsächlich mein Paket schon bei mir eintrudelte. Und ja, ich weiß, es ist ein weihnachtliches Wichteln – dennoch war ich einfach zu gespannt und musste das Paket einfach öffnen. Und als dann auch noch der entscheidende Tipp zur Identität meiner Wichtelmama im Titel meines Buchgeschenks versteckt war, gab es kein Halten mehr. Ich packte also aus und war extrem gerührt von dem schönen Päckchen, dass die liebe M. für mich zusammengestellt hatte.

Bekommen habe ich:

  • eine liebe Karte
  • viele, kleine Schokokugeln
  • einen Nougat- und einen Apfel-Zimt-Riegel von Lindt
  • einen Schokoladenadventskalender
  • eine toll duftende Weihnachtskerze mit Zimtgeruch
  • einen leckeren Mandelfrüchtetee
  • diese tollen Lesezeichen aus dem moses. Verlag
  • Knabbereien für meine Hamster und – last but not least –
  • „Küss den Wolf“ von Gabriella Engelmann

Das Weihnachtswichteln im Büchertreff ist wirklich immer eines meiner Highlights im Jahr. Alle sind dort mit so einer Freude und Leidenschaft am Werk, das sieht man den Paketen sofort an. Jetzt hoffe ich nur, dass auch mein Wichtelkind sich so über mein Geschenk freuen wird, wie ich mich über meines.

Advertisements

Reckless. Lebendige Schatten / Cornelia Funke

Titel: Reckless. Lebendige Schatten

Autor: Cornelia Funke

Seitenzahl: 411

Woher ich es habe: selbst gekauft

„Reckless. Lebendige Schatten“ ist nach „Reckless. Steinernes Fleisch“ schon der zweite Band der Reihe um die beiden Brüder Jacob und Will Reckless, die – wie ihre Namen unschwer erkennen lassen – den Grimm-Brüdern nachempfunden sind. In einem Interview verriet die Autorin, ihre Reckless-Reihe werde mindestens 5 Bücher umfassen. Wir können uns also noch auf weitere Abenteuer von Jacob und Will, Clara und Fuchs freuen.

Handlung:

Im ersten Band der Reihe ist es Jacob Reckless in letzter Minute gelungen, das Leben seines Bruders Will zu retten. Doch er hat einen hohen Preis dafür bezahlt. Während Will gemeinsam mit Clara in die Sicherheit der Welt hinter dem Spiegel zurückgekehrt ist, durchstreift Jacob mit Fuchs zusammen die märchenhaften Landschaften der Spiegelwelt. Noch bevor die Motte, die über seinem Herzen sitzt, zum sechsten Mal zubeisst, muss Jacob ein Heilmittel gegen den Fluch der Dunklen Fee finden – sonst wird er sterben. Doch auf der gemeinsamen Suche mit seinen Freunden findet Jacob heraus, dass es noch etwas Wichtigeres gibt, als die Suche nach Märchenschätzen. Etwas, das ihm sogar mehr bedeutet, als sein eigenes Leben.

Eigene Meinung:

„Reckless. Lebendige Schatten“ ähnelt in seiner Gestaltung dem ersten Band der Reihe, kommt jedoch anstatt des tiefen Schwarzes von Band 1 in einem Smaragd farbenen Einband daher. Auf dem Cover prangt schön und unheilvoll zugleich die Motte, die das Leben des einen Bruders gerettet und das des anderen kosten soll. Nimmt man den Schutzumschlag ab, setzt sich die wunderschöne Gestaltung auch dort fort. Wie auch schon in „Reckless. Steinernes Fleisch“ ist die Geschichte von der Autorin selbst illustriert. Jedes Kapitel beginnt mit einer Zeichnung, die bedeutsame Dinge oder Personen aus dem Inhalt wiedergibt.

Im Mittelpunkt der Handlung steht Jacob und seine verzweifelte Suche nach einem Weg, seinen bevorstehenden Tod zu verhindern. Fest an seiner Seite steht auch in diesem Band die Füchsin, die bereits im ersten Band zu einem meiner liebsten Charaktere gehörte. Doch in diesem zweiten Buch der Reihe gewinnt sie noch mehr an Tiefe. Der Leser erfährt, woher die Gestaltwandlerin kommt, was mit ihrer Familie geschehen ist und er liest zum ersten Mal ihren richtigen Namen: Celeste. Sie ist es, die Jacob den Willen verleiht, gegen die Motte auf seiner Brust zu kämpfen. Und erscheint er am Anfang noch verwirrt von dem Kuss mit Clara am Lerchenwasser, so realisiert er von Seite zu Seite immer mehr, dass es nur eine für ihn gibt. Eine, die ihn begleitet, wo immer er auch hingehen muss, die zu ihm steht, so sehr er auch versucht, sie von sich zu stoßen und die bereit ist, ihm etwas von ihrer Lebenszeit zu geben, um nur nicht ohne ihn sein zu müssen.

Neben der sich zart anbahnenden, rührenden Liebesgeschichte zwischen Jacob und der Füchsin steht natürlich die rasante Suche nach einem Heilmittel im Vordergrund. Nachdem er bereits zahlreiche magische Artefakte aufgespürt hat und keines davon ihm die Erlösung bringen konnte, bleibt nur ein letzter Gegenstand übrig, der nun noch helfen kann: die Armbrust des verstorbenen Hexer Guismund. Gegen eine Armee von Feinden eingesetzt, soll sie Abertausenden den Tod bringen. Gegen eine Person gerichtet, für die man wahre Liebe empfindet, soll sie das Gegenteil bewirken. Konkurrenz erhalten die beiden bei der Schatzsuche von dem Goyl Nerron, nur „der Bastard“ genannt. Nerron ist ein undurchsichtiger Charakter. Während er sich lavierend zwischen den Fronten eines Krieges bewegt, scheint er nur sich selbst treu zu sein. Seinen Reisegefährten, dem Neffen des Königs  von Lothringen und dessen Sekretär Lelou gegenüber zeigt er oft seine Brutalität und grenzenlosen Hass, geht aber gleichzeitig eine stumme Allianz mit dem mitreisenden Wassermann Eaumbre ein. Für Jacob Reckless empfindet er Bewunderung und Abneigung zugleich. Am Ende werden es diese beiden sein, die sich im Wettlauf um die Armbrust gegenüber stehen.

Cornelia Funke gelingt es in ihrer märchenhaften Reihe, Elemente aus den bekannten Erzählungen der Gebrüder Grimm aufzunehmen, ohne sie zu kopieren. Der Leser findet zwar Bekanntes wieder, wird aber dennoch jedes Kapitel aufs Neue von der Spiegelwelt überrascht. Während Band 1 noch weitestgehend an der Oberfläche bleibt, reißt Band 2 von der ersten Seite an mit sich. Es tauchen alte Freunde aus dem vorangegangenen Teil ebenso auf, wie neue Figuren, deren Bedeutung für die Handlung sich erst noch zeigen muss. Die grobe Rahmenhandlung des Buches ist zwar am Ende abgeschlossen, dennoch bleibt eine Vielzahl von Fragen offen. So bin ich mir beispielsweise sicher, dass wir noch mehr von Norebo Johann Earlking lesen werden und dass irgendwann auch das Rätsel um Jacobs und Wills verschwundenen Vater gelöst wird. Ich kann es kaum erwarten.

Fazit: Ein märchenhafter 2. Band der Reihe, in dem die wundervollen Charaktere aus Band 1 noch an Tiefe gewinnen

Top Ten Thursday #53

Ich hatte ja bereits letzte Woche angekündigt, dass das Thema heute bei Alice absolut nach meinem Geschmack ist, sie fragt nämlich nach:

Eure 10 liebsten Märchen

  1. Der Eisenhans / Gebrüder Grimm
  2. Geschichte vom Zauberpferde aus der Sammlung „Tausendundeine Nacht“
  3. Allerleirauh / Gebrüder Grimm
  4. Die Schneekönigin / Hans Christian Andersen
  5. Das Feuerzeug / Hans Christian Andersen
  6. Der gestiefelte Kater / Gebrüder Grimm
  7. Dornröschen / Gebrüder Grimm
  8. Schneewittchen / Gebrüder Grimm
  9. Frau Holle / Gebrüder Grimm
  10. Das kalte Herz / Wilhelm Hauff

Ich könnte noch ewig so weitermachen und es ist für mich wirklich schwer, mich auf 10 Märchen zu beschränken. Als Kind bin ich mit Märchen aufgewachsen, ich hatte Märchenbücher, Hörspielkasetten und Schallplatten und ich habe es geliebt, sonntags am Vormittag im Fernsehen einen Märchenfilm zu sehen. Auch im Studium habe ich mich viel mit der Gattung Märchen beschäftigt und immer mehr und immer schönere Märchen kennengelernt. Die Liebe zum Märchen ist mir einfach geblieben und ich sehe heute noch gerne „Drei Nüsse für Aschenbrödel“. Und ich freue mich auch schon sehr darauf, wenn ich einmal meinem Kind Märchen vorlesen kann, denn ich finde, das gehört zum Aufwachsen einfach dazu.

Zum Thema nächste Woche – Eure liebsten 10 Vampirbücher – wird mir sicher auch einiges einfallen, auch wenn meine Vampirphase in den letzten Monaten doch etwas abgeflaut ist.

Grimm / Christoph Marzi

Titel: Grimm

Autor: Christoph Marzi

Seitenzahl: 556

Woher ich es habe: Als Mängelexemplar von Arvelle gekauft

Von Christoph Marzi habe ich bereits „Heaven. Stadt der Feen“ gelesen – eine wirklich tolle Geschichte, mit einem wirklich tollen Cover. Und so wurde ich immer neugieriger auf den Autor und neben der Reihe um die „uralte Metropole“ ( beginnend mit „Lycidas“) landete auch „Grimm“ auf meiner Wunschliste. Ich liebe Märchen, allen voran natürlich die Klassiker der Gebrüder Grimm, von Hans-Christian Andersen oder Ludwig Bechstein und auch Märchenfilme. Auch neuere Umsetzungen wie „Reckless“ von Cornelia Funke haben mir gut gefallen.Daher musste „Grimm“ einfach in mein Bücherregal einziehen.

Handlung:

Vergiss nie die Macht der Worte…

Es waren einmal zwei Schwestern, die lauschten allabendlich den Worten ihres Vaters: »Mädchen, weicht vom Wege nicht!« Doch die Jahre vergingen, die eine Schwester starb und die andere vergaß Rotkäppchen. Bis sich das Märchen an einem stürmischen Herbsttag mit aller Macht bei der siebzehnjährigen Vesper Gold zurückmeldet.
Plötzlich geschehen seltsame Dinge in Hamburg: Ein Wolf streift durch die Stadt, Kinder fallen in einen rätselhaften Tiefschlaf. Und Vesper allein hält den Schlüssel zu einem düsteren Geheimnis in Händen, das bis zu den Brüdern Grimm zurückreicht. (Quelle: Amazon)