Tag-Archiv | Challenge

Vier Beutel Asche / Boris Koch

Titel: Vier Beutel Asche

Autor: Boris Koch

Seitenzahl: 380

Woher ich es habe: Innerhalb der NotizBuch-Aktion von der lieben Hannah erhalten – danke nochmal! 🙂

Für die „Contemporary Young Adult-Challenge“ fehlte mir noch ein Buch für meine Leseliste und da kam mir die NotizBuch-Aktion von Hannah gerade recht. „Vier Beutel Asche“ ist nun schon mein drittes NotizBuch und jedes Mal hatte ich viel Spaß daran. Es ist unglaublich interessant zu lesen, welche Gedanken sich die anderen zu einer bestimmten Person oder Situation gemacht haben. Manchmal sind da alle einer Meinung, manchmal entwickelt sich aber auch eine richtige kleine Diskussion im Buch – wirklich toll! Den Autor Boris Koch kannte ich übrigens vor der Aktion noch nicht, aber ich werde ab jetzt seine Veröffentlichungen im Auge behalten und  mir auch mal seine vorherigen Veröffentlichungen ansehen.

Handlung:

Seit Jan seinen besten Freund Christoph bei einem Unfall verloren hat, ist er voller Wut. Auf den Fahrer des Unfallautos, auf Christophs Eltern, auf die Welt im Allgemeinen und auf sich selbst. An Christophs Geburtstag beschließt er, die Party zu dessen Ehren früh zu verlassen und stattdessen dem Grab seines besten Freundes einen Besuch abzustatten. Dort trifft er tatsächlich, mitten in der Nacht, noch 3 weitere Menschen aus Christophs Leben: seine Freundin Selina, seinen Kumpel Maik und die geheimnisvolle Lena, von der niemand weiß, in welcher Beziehung sie eigentlich zu Christoph stand. Gemeinsam beschließen die 4 Jugendlichen, sich mit 2 Motorrollern auf den Weg nach Frankreich zu machen, an die Küste. Denn Christoph wollte seine Asche über dem Meer ausgestreut und nicht auf dem düsteren Dorffriedhof begraben wissen.

Eigene Meinung:

Das Cover des Romans passt hier extrem gut zum Inhalt. Es zeigt die verschwommene Silhouette eines jungen Mannes, der sich in voller Bewegung zu befinden scheint. Hier könnte es sich um Christoph auf seinem Fahrrad handeln oder auch um Jan auf einer der beiden Motorroller. Diese Bewegung und auch die Farben suggerieren auf der einen Seite eine gewisse Lebendigkeit, auf der anderen Seite strahlt das Cover auch etwas Unruhiges aus. Die Geschichte wird aus Jans Perspektive in der Ich-Form erzählt, so dass man als Leser ganz dicht an dem Protagonisten klebt. Man weiß selbst also immer nur so viel, wie Jan in der Geschichte bereits erfahren hat. Mit ihm als Protagonisten hatte ich zunächst auch meine Schwierigkeiten. Jan ist am Anfang so voller Wut und Aggression, dass niemand wirklich einen Zugang zu ihm findet. Am liebsten würde er sich an dem Verursacher des Unfalls rächen, denn der trägt – das findet zumindest Jan – die alleinige Schuld an dem Unfall. Doch letztendlich kann er hierzu nie den Mut finden und reagiert seinen Zorn daher in kindischen kleinen Drohbriefchen ab. Generell ist er ein sehr unnahbarer, unsympathischer Charakter, mit dem man sich als Leser nur schwer identifizieren kann.

Auch die Reise der 4 Jugendlichen nach Frankreich erweist sich als schwierig. Anstatt Christophs letzten Wunsch in Frieden zu erfüllen, gibt es ständig Streit. Vor allem Christophs Freundin Selina lässt ihren Unmut an den anderen aus und zeigt sich vor allem von Lenas Anwesenheit verunsichert und provoziert. Hatte Christoph etwa eine Affäre? Doch auch Jan ist enttäuscht, weil sein bester Freund ihm nie erzählt hat, dass er näher mit Lena zu tun hatte. Allein der übermütige Maik ist immer zu Mutproben und Dummheiten aufgelegt und raubt den anderen 3 den letzten Nerv. Zu allem Überfluss werden die 4 in Frankreich schließlich noch ausgeraubt und die Küste scheint in unendliche Ferne gerückt.

Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite ist das Thema ein sehr trauriges und man hätte aus der Grundidee der Handlung wirklich einiges machen können. Doch anstatt einer sensibel erzählten Geschichte zum Thema Trauer erwarten den Leser zunächst nur Jans Hasstiraden und kindische Streitereien darüber, wer nun Christophs Asche transportieren und wer überhaupt das Recht hat, an dieser irrsinnigen Fahrt nach Frankreich teilzunehmen. Auch die Reise selbst hätte ich mir ein wenig ausführlicher beschrieben gewünscht bzw. wäre es angenehmer gewesen, anstatt von den 4 Streithähnen mehr von der Landschaft zu lesen, durch die sie fahren. Denn eigentlich bin ein großer Fan von Roadtrips, aber hier hat mir einfach das nötige Flair gefehlt.

An Tiefe gewinnt der Roman erst, als die 4 sich am Lagerfeuer nach und nach erzählen, wie sie Christoph kennengelernt haben. Es wird viel geweint, aber auch gelacht und endlich, so scheint es, ist der Schmerz für jeden von ihnen etwas einfacher zu tragen. Danach hat man als Leser nicht nur einen besseren Bezug zu den 4 Jugendlichen, sondern auch der verstorbene Christoph nimmt Profil an. Erst jetzt konnte ich richtig nachvollziehen, was ihn als Freund ausgemacht hat und warum die anderen so um ihn trauern. Und auch Jan kann etwas von seiner Wut ablegen und sich wieder dem Leben zuwenden. Auf einmal tritt hinter der harten Schale ein sensibler, freundlicher Kern zu Tage, der mich mit dem unsympathischen Hauptcharakter aussöhnt. Das Ende ist hoffnungsvoll und verdeutlicht die Botschaft des Buches: Egal wie groß die Trauer auch ist, es lohnt sich immer weiterzuleben!

Fazit: nach anfänglichen Schwierigkeiten ein durchaus berührendes Buch über die Hilflosigkeit der Hinterbliebenen und darüber, wie man mit so einem schrecklichen Verlust weiterleben kann

3K

Advertisements

Autorenvorstellung: Gayle Forman

Im Rahmen der Contemporary Young Adult-Challenge von Bücherdiebin und PaperTrail darf und soll jeder Teilnehmer eine Autorin oder einen Autor aus diesem Genre vorstellen. Ich habe mich natürlich für eine meiner liebsten Autorinnen entschieden: Gayle Forman.

© Benjamin Decoin/Visual Press Agency (mit freundlicher Genehmigung des Verlags)

Über die Autorin

Gayle Forman ist Amerikanerin, lebt mit ihrem Mann und 2 Kindern in Brooklyn, New York und hat ursprünglich als Journalistin gearbeitet. Für das Seventeen Magazine schrieb sie vor allem über Jugendliche und deren Probleme sowie über soziale Belange. Später wurde sie freie Journalistin und veröffentlichte unter anderem  in der Elle, der Cosmopolitan und der Glamour. Aus ihrem Erlebnissen auf einer Weltreise, die sie gemeinsam mit ihrem Mann 2002 unternahm, entstand ihre erstes Buch. Mehr über ihre Reise könnt ihr hier nachlesen.

Als die beiden von ihrer Reise zurückkehrten, spürte Gayle Forman, dass sie ihr Leben nicht wie bisher weiterführen wollte. Schon bald darauf wurde Tochter Willa geboren und anstatt für ihre Reportagen um den Globus zu reisen, erkannte die Journalistin, dass sie auch von ihrem Schreibtisch zuhause aus Reisen unternehmen konnte. Und so entstand, basierend auf einem ihrer Artikel aus dem Seventeen Magazine, Gayle Formans erster Roman. Weitere 3 sind bisher erschienen, für welche die Autorin mit den unterschiedlichsten Preisen überhäuft wurde.

Die Bücher

Meine Gayle Forman-Romane

You can’t get there from here. A year on the fringes of a shrinking world (2006)

Reiseerinnerungen der Autorin von der 2002 unternommenen Weltreise mit ihrem Mann, die ich leider noch nicht gelesen habe.

Sisters in Sanity (2007)

Für die 16-jährige Brit wird ein Alptraum wahr, als ihr Vater sie nach Red Rock bringt, einer Einrichtung für „rebellische Teenager“. Während ihre Familie denkt, Red Rock sei die einzige Möglichkeit, Brit zu helfen, sieht sich das Mädchen dort unfähigem Personal und einer grausamen Aufseherin gegenüber. Verrat untereinander ist dort an der Tagesordnung, denn wer in Red Rock seine Mitinsassen anschwärzt, wird mit Privilegien belohnt. In dieser schwierigen Situation finden sich V, Bebe, Martha, Cassie und Brit zusammen. Gemeinsam versuchen die 5 Freundinnen, sich gegen die grausame Realität in Red Rock aufzulehnen, ohne dabei sich selbst zu verlieren.

If I stay (Band 1 der Reihe um Mia & Adam, 2009)

Mia hat alles, was es zum Glücklichsein braucht: eine tolle Familie, einen wunderbaren Freund und die Liebe zur Musik, denn Mia ist begeisterte Violinistin. Doch eines Tages hat die Familie einen schweren Autounfall. Ihre Eltern und Mias kleiner Bruder sterben, nur Mia bleibt zurück, gefangen in einem Zustand zwischen Leben und Tod. Kann und will sie wirklich ohne ihre Familie weiterleben? Ist die Liebes ihres Freundes Adam stark genug, sie ins Leben zurückzuholen?

Where she went (Band 2 der Reihe um Mia & Adam, 2011)

Achtung Spoilergefahr!

Mia hat sich für das Leben entschieden, doch die Beziehung zwischen ihr und Adam ist schon vor Jahren zerbrochen. Zufällig treffen sich die beiden wieder. Mia ist eine gefeierte Violinistin, aber unglücklich, Adam zieht mit seiner Band durch die Lande, immer auf der Suche nach sich selbst. Warum Mia ihn verlassen hat, kann er bis heute nicht begreifen. Haben die beiden vielleicht noch eine Chance?

Just one day (Band 1 der Reihe um Allyson & Willem, 2013)

Meine Rezension findet ihr hier.

Just one year (Band 2 der Reihe um Allyson & Willem, erscheint im September 2013)

Erzählt die Geschichte der beiden aus Willems Perspektive, einsetzend nach seinem Verschwinden in Paris. Ich kann es kaum erwarten, bis das Buch endlich erscheint!

Leider sind bisher außer den beiden Bänden um Mia & Adam, die im Deutschen „Wenn ich bleibe“ und „Lovesong“ heißen, keine weiteren Bücher der Autorin übersetzt. Aber ich denke, dass nach dem Erfolg der beiden Bände zumindest noch mit einer Übersetzung von „Just one day“ zu rechnen ist. Und denjenigen von euch, die gerne Englisch lesen, kann ich sowieso nur die Originalausgaben ans Herz legen.

Warum Gayle Forman?

Eine schwierige Frage, denn Lesen ist bei mir ja an sich eine Herzensangelegenheit. Trotzdem will ich versuchen in Worte zu fassen, was ich an Gayle Formans Romanen so liebe:

  • Die Charaktere: Gayle Formans Figuren sind Menschen wie Du und ich, sie sind immer authentisch gezeichnet und dem Leser oft sofort sympathisch. Egal ob Mia und Adam, Allyson oder Willem – ich mag sie alle. Außerdem hat die Autorin auch wirklich ein Händchen für sympathische Nebencharaktere.
  • Die Orte: Gayle Forman lässt ihre Protagonisten gerne auf Reisen gehen. Das kann äußerlich eine reale Reise sein, wie zum Beispiel die von Allyson und Willem nach Paris, aber auch eine innere Reise, eine Reise zu sich selbst, wie sie Mia durchmachen muss.
  • Die Handlung: Action wird man in den Romanen der Autorin vergeblich suchen. Zwar geschehen natürlich auch hier einschneidende Dinge, aber die eigentliche Handlung liegt oft in Gesprächen und Gedanken. Diese nehmen einen Großteil der Geschichte ein und treiben sie voran. Es sind Gespräch über alltägliche Dinge, aber auch solche über Ängste, Verlust, Glück oder den Sinn des Lebens. Mal lassen sie einen schmunzeln, mal rühren sie zu Tränen. Ich bezeichne Gayle Forman daher gerne als eine „Meisterin der leisen Töne“, weil ihre Geschichten nicht nur um den großen lauten Knall im Leben herum geschrieben sind, sondern eben auch von den leisen, den oft vernachlässigten Dingen erzählen.
  • Die Sprache: Gayle Forman hat eine klare, aber auch sehr bildhafte Sprache. Ich liebe es, wie sie Dinge in Worte fasst und Vergleiche findet, die so wunderbar zutreffend sind. In „Just one day“ beschreibt sie zum Beispiel die Liebe als ein Mal, das man mit sich herum trägt und dass man niemals mehr los wird. Schön und traurig zugleich, oder?

Ich hoffe, ich konnte ein wenig von meiner Liebe zu dieser Autorin mit euch teilen. Solltet ihr Gayle Forman und ihre Bücher noch nicht kennen, dann lest doch einfach mal rein. Für mich ist sie wirklich eine der Größten im Genre Contemporary Young Adult!

Contemporary Young Adult Challenge

Nachdem ich ja schon in diesem Jahr (mehr oder minder) erfolgreich an 2 Challenges teilgenommen habe, möchte ich das auch 2013 wieder tun. Auf der Suche nach einer für mich passenden Herausforderung stieß ich auf die „Contemporary Young Adult Challenge“. Ins Leben gerufen wurde sie von der Bücherdiebin und von Hannah von Paper Trail.

Banner Contemporary Young Adult Challenge

Aktionszeitraum: 01. Dezember 2012 bis 31. Mai 2013

Worum geht es: Im o.g. Zeitraum sollen insgesamt 8 Bücher aus dem Genre Contemporary Young Adult gelesen und rezensiert werden. Fantasy und Science Fiction ist nicht erlaubt! Für mich eine tolle Challenge, da ich das Genre sowieso mag und auch noch einige Vertreter auf dem SuB habe. Außerdem zwingt mich das auch, noch regelmäßiger Rezensionen zu schreiben, denn im Moment rezensiere ich längst nicht alles, was ich lese.

Ich hab‘ mir auch schon mal eine Liste zusammengestellt – so sieht mein Leseplan aus:

  1. Dash & Lily’s book of dares / Rachel Cohn & David Levithan
  2. The opposite of invisible / Liz Gallagher
  3. Wunder wie diese / Laura Buzo
  4. Perfect chemistry / Simone Elkeles
  5. Vier Beutel Asche / Boris Koch
  6. The coincidence of Callie & Kayden / Jessica Sorensen
  7. Nur eine Liste / Siobhan Vivian
  8. Just one day / Gayle Forman

Vielleicht ist die Challenge ja auch etwas für euch? Dann meldet euch doch an und wir können uns ein wenig über unsere Fortschritte austauschen.