Archiv

Arvelle & ich – die Geschichte einer langjährigen Beziehung

Heute möchte ich euch ein wenig von Arvelle erzählen. Viele von euch kennen Arvelle sicher bereits, aber für alle anderen erst einmal kurz, um was es eigentlich geht: Arvelle ist ein Buch- und Medienversand, der schon seit 2007 existiert. Am Anfang gab es nur die so genannten „Schnäppchen“ dort zu kaufen, also Mängelexemplare, Restauflagen usw. Seit einer Weile kann man dort aber auch neue Medien kaufen, es gibt Bücher, Hörbücher, Musik, DVDs und Nonbooks. Darüber hinaus finden regelmäßig bestimmte Schnäppchenaktionen statt und es lockt das „Angebot des Tages“. Und noch ein besonderes Appetithäppchen: seit kurzem werden auch Aktionspakete angeboten, in denen man ganze Reihen oder auch thematisch zusammengestellte Bücher günstig erwerben kann.

Was gibt es sonst noch zu sagen? Arvelle liefert ab 19 Euro Warenwert kostenlos innerhalb Deutschlands. Und die erreiche ich eigentlich immer, auch wenn schon mal ein Buch nur in meinen Warenkorb hüpft, um die magische Grenze zu überschreiten. Sehr gut gefällt mir übrigens die Idee von Arvelle, seine Kunden zu beschenken. Ab einem Bestellwert von 30 Euro kann man sich aus einem kleinen, aber feinen Angebot einen Titel als Geschenk aussuchen. Ab 60 Euro gibt es dann eine weitere Auswahl und eine letzte bei 90 Euro Bestellwert. Natürlich werden die Geschenke je nach Stufe immer hochwertiger. Und sie wechseln regelmäßig, so dass Vielbesteller sich nicht immer nur dieselben Artikel aussuchen können.

Ich weiß gar nicht genau, wie lange ich schon Kunde bei Arvelle bin, aber alles begann auf jeden Fall mit einer Empfehlung in meinem Stamm-Bücherforum, dem Büchertreff. Neugierig wie ich nun mal bin, kaufte ich damals zum ersten Mal ein und war begeistert. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert, denn bisher war ich wirklich mit jeder einzelnen Bestellung zufrieden. Ich muss aber gestehen, dass ich ein Schnäppchenjäger bin. Auch wenn Arvelle auch neue Bücher anbietet, liebe ich es, die Neuheiten nach Titeln zu durchsuchen, die ich entweder schon immer haben wollte oder von denen ich bis dahin gar nicht wusste, dass ich sie unbedingt brauche. *hust* Außerdem folge ich Arvelle auf Facebook und da bekomme ich natürlich auch mit, wenn neue Artikel eingestellt werden. Auf manches entsteht dann auch ein richtiger Run – wie zum Beispiel vor einigen Tagen auf das Aktionspaket zu „Alterra“ von Maxime Chattam, das in dieser speziellen Ausgabe nicht mehr aufgelegt wird.

Vielleicht noch etwas zum Zustand der Bücher: Arvelle hat zur Bewertung des Zustands ein System von 1 bis 5 Sternen eingeführt und das Stichwort „Neuware“. In einem Schema ist nochmal genau aufgeführt, was Arvelle unter welcher Sterne-Kategorie versteht, aber auch in der Artikelbeschreibung ist vermerkt, welche Mängel ein Buch oder Angebot hat. Ich persönlich bin ja sehr heikel mit meinen Büchern und halte mich daher an alle Bücher mit 3 Sternen und aufwärts. Damit bin ich bisher immer gut gefahren und kann es euch nur so empfehlen, wenn ihr selbst auch ein wenig ähm…. speziell seid, wenn es um den Zustand eurer Bücher geht.

Zum Abschluss will ich euch aber noch zeigen, wie meine letzte Bestellung aussah:

Arvelle

Wie man sieht, gehöre ich auch zu denjenigen, die mit Begeisterung „Dschinnland“ von Kai Meyer in ihren Einkaufskorb geworfen haben. Ich mag den Mann einfach und nachdem mich seine letzten beiden Romane so begeistert hatten, musste ich dieses Buch einfach haben. Ansonsten ist noch das ein oder andere Jugendbuch dabei. Da ich mich für Japan interessiere, durften auch die japanischen Märchen mit und weil ich eine wunderschöne Clematis auf dem Balkon habe, auch noch ein Buch zur Pflege. „Shakespeare Undead“ war dann mein Geschenk der Bestellung, denn insgesamt habe ich knapp über 35 Euro bezahlt – nicht übel für 7 Bücher, oder?

Habt ihr schon mal bei Arvelle bestellt? Wart ihr zufrieden? Und wenn ihr noch nie dort bestellt habt: werdet ihr es jetzt mal ausprobieren?

Advertisements

Lebenszeichen

Ja, ich lebe noch! In letzter Zeit war es auf meinem Blog wirklich still, aber das hat auch einen guten Grund. Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich meinen Bürojob gekündigt und bin in ein anderes Bundesland umgezogen. Hier angekommen ging die Jobsuche wieder los und damit stellte sich mir auch die Frage, wo ich eigentlich in Zukunft arbeiten möchte. Der Bürojob war zwar in Ordnung und die Kollegen auch nett, aber ausgefüllt hat er mich nicht. Und so beschloss ich, etwas zu wagen. Etwas, was als Gedanke schon lange in meinem Kopf herumkreist. Tja, und was soll ich sagen: seit dem 1. März arbeite ich jetzt in einer großen Buchhandlung und ich habe meine Entscheidung nicht bereut!

Die Arbeit macht mir sehr viel Freude, auch wenn sie wesentlich anstrengender ist, als ich dachte. Aber ich arbeite dafür zurzeit in meinem absoluten Wunschbereich, der Kinder- und Jugendbuchabteilung. Meine Kolleginnen sind wahnsinnig nett und auch der Umgang mit den Kunden in der Buchhandlung bereitet mir viel Spaß. Zumindest meistens. 😉 Im Gegensatz zu meinem Bürojob bin ich in der Buchhandlung den ganzen Tag auf den Beinen; die am Abend übrigens höllisch wehtun, aber meine Kolleginnen sagen, man gewöhne sich daran. Und wie es im Einzelhandel üblich ist, arbeite ich auch an Samstagen und abends auch mal länger. Deshalb ist es hier auf dem Blog auch so ruhig geworden, denn nach der Arbeit fehlt mir oft die Energie, noch zu bloggen. Aber kann es überhaupt einen schöneren Grund geben, den Blog zu vernachlässigen, als einen Job, der einem wirklich liegt? Ich denke, da gibt es nur wenige Dinge, die damit konkurrieren können.

Ich möchte jetzt auch wieder häufiger schreiben und vor allem wieder Rezensionen veröffentlichen. Das wird mir auch gelingen, denke ich, sobald ich mich ein wenig auf der Arbeit eingelebt habe. Ich hoffe, dann habe ich hier immer noch ein paar treue Leser. 🙂

Meine liebsten Weihnachtsbücher

Seit einigen Wochen bin ich im Blogger Forum, einem wirklich netten Forum über alles, was Blogger so bewegt, angemeldet. Dort gibt es regelmäßig eine Themenwoche – aktuell geht es dort um Weihnachten.

Banner Blogger Forum

Das möchte ich doch mal zum Anlass nehmen, euch meine liebsten Weihnachtsbücher vorzustellen.

Cover Zimtsterne mit Zuckerkuss1. Zimsterne mit Zuckerkuss / Becky Cochrane

Worum es geht: Keelie ist mit Leib und Seele Buchhändlerin, würde ihr nicht der neue Chef den Spaß an der Arbeit gründlich verderben. Als sie sich auch noch das Bein bricht, ist Weihnachten für Keelie endgültig gelaufen. Doch dann wird sie von ihrer besten Freundin Ivy über die Feiertage nach Coventry eingeladen, einer idyllischen Kleinstadt in Texas. Mit dem Schlimmsten rechnend packt Keelie ihren Hamster Hamlet, ihren besten Freund Evan und Ivys Zwillingsschwester ein und macht sich auf den Weg nach Coventry, wo sie den charmanten Tierarzt Michael kennen lernt.

Meine Meinung: Wer mich zumindest ein bißchen kennt, der weiß, dass ich Liebesromane eigentlich nicht mag. „Zimtsterne mit Zuckerkuss“ bildet aber eine der wenigen Ausnahmen – ein wirklich süßes Buch, das sich wunderbar gemütlich eingemummelt auf der Couch lesen lässt, am besten mit einem warmen Kakao und ein paar Plätzchen. Nur der deutsche Titel ist wirklich zum Davonlaufen, im Original heißt der Roman schlicht „A Coventry Christmas“.

Cover Dash & Lily2. Dash & Lily’s book of dares / Rachel Cohn & David Levithan

Worum es geht: Aus Langeweile hinterlässt die 16-jährige Lily ein rotes Notizbuch mit einigen Aufgaben in einer Buchhandlung in New York. Was zunächst nur ein Scherz sein soll, erweist sich als großes Glück, denn das Büchlein wird gefunden: von Dash. Dash ist so alt wie Lily und ein ziemlich kluger, aber auch einsamer junger Mann. Und so entwickelt sich nach und nach ein Dialog zwischen den beiden. Mit Hilfe des Notizbuch schicken sich Lily und Dash durch halb New York und das mitten im vorweihnachtlichen Trubel. Und obwohl sie in einigen Dingen unterschiedlicher Meinung sind, fühlen sich die beiden einander seelenverwandt. Doch wird der Zauber auch Bestand haben, wenn die beiden sich zum ersten Mal sehen?

Meine Meinung: „Dash & Lily’s book of dares“ ist ein zauberhaftes Buch über 2 junge Menschen, die anders sind, als die anderen in ihrem Alter. Es ist ein Buch, das perfekt in die Weihnachtszeit passt, das einen zum Lachen bringt, einen aber auch die ein oder andere Träne vergießen lässt. Fans des Young Adult-Genres sollten hier unbedingt zugreifen!

Cover Christmas Cookie Club3. Der Christmas Cookie Club / Ann Pearlman

Worum es geht: Jedes Jahr treffen sich 12 Freundinnen, um gemeinsam einen schönen, gemütlichen Abend zu verbringen. Jede von ihnen backt dafür Plätzchen und füllt sie in insgesamt 13 Tütchen: eines für jedes Mitglied des „Christmas Cookie Clubs“, das 13. wird an eine soziale Einrichtung gespendet. Doch dieses Mal endet der Abend nicht einfach nur in einem fröhlichen Beisammensein, denn jede der 12 Frauen hat ihr Päckchen zu tragen. Und so erfährt der Leser nach und nach die Hintergründe zu jeder Person. Von Trauer ist die Rede und vom Verlassen werden, von Krankheit und von Ängsten – doch die 12 Freundinnen stehen fest zusammen.

Meine Meinung: „Der Christmas Cookie Club“ ist nicht einfach nur ein locker-leichtes Buch für die Weihnachtszeit. Es ist auch ein Roman über die harten Zeiten im Leben, der uns zeigt, was für ein wichtiger Rückhalt Freunde in unserem Leben sind. Neben den Informationen zu jeder der 12 Frauen gibt es natürlich auch ihr ganz spezielles Plätzchenrezept, es darf also auch nachgebacken werden!

So, das war meine persönliche Weihnachtsbücher- Top 3 für euch. Hier findet ihr übrigens noch meine Rezension zu einer Sammlung von weihnachtlichen Kurzkrimis bzw. -thrillern, zu der auch Simon Beckett und Sebastian Fitzek eine Geschichte beigesteuert haben. Und auf meinem SuB liegt außerdem noch einer der Weihnachtsromane schlechthin: „Wunder einer Winternacht“ von Marko Leino. Was sind denn eure liebsten Weihnachtsbücher?

Contemporary Young Adult Challenge

Nachdem ich ja schon in diesem Jahr (mehr oder minder) erfolgreich an 2 Challenges teilgenommen habe, möchte ich das auch 2013 wieder tun. Auf der Suche nach einer für mich passenden Herausforderung stieß ich auf die „Contemporary Young Adult Challenge“. Ins Leben gerufen wurde sie von der Bücherdiebin und von Hannah von Paper Trail.

Banner Contemporary Young Adult Challenge

Aktionszeitraum: 01. Dezember 2012 bis 31. Mai 2013

Worum geht es: Im o.g. Zeitraum sollen insgesamt 8 Bücher aus dem Genre Contemporary Young Adult gelesen und rezensiert werden. Fantasy und Science Fiction ist nicht erlaubt! Für mich eine tolle Challenge, da ich das Genre sowieso mag und auch noch einige Vertreter auf dem SuB habe. Außerdem zwingt mich das auch, noch regelmäßiger Rezensionen zu schreiben, denn im Moment rezensiere ich längst nicht alles, was ich lese.

Ich hab‘ mir auch schon mal eine Liste zusammengestellt – so sieht mein Leseplan aus:

  1. Dash & Lily’s book of dares / Rachel Cohn & David Levithan
  2. The opposite of invisible / Liz Gallagher
  3. Wunder wie diese / Laura Buzo
  4. Perfect chemistry / Simone Elkeles
  5. Vier Beutel Asche / Boris Koch
  6. The coincidence of Callie & Kayden / Jessica Sorensen
  7. Nur eine Liste / Siobhan Vivian
  8. Just one day / Gayle Forman

Vielleicht ist die Challenge ja auch etwas für euch? Dann meldet euch doch an und wir können uns ein wenig über unsere Fortschritte austauschen.

Losglück im Advent

In der Vorweihnachtszeit gibt es ja auf den verschiedensten Websites und Blogs Adventskalender, in denen man Bücher und alles drumherum gewinnen kann. Schon seit ein paar Jahren gehört es also vom 1. bis zum 24. Dezember zu meinem Morgenritual, mich durch die Türchen zu klicken und dort mitzumachen, wo mir etwas gefällt. Die letzten Jahre hatte ich jedoch nie Glück, trotzdem ließ ich mir den Spaß am Mitmachen nicht nehmen. Und ich wurde belohnt, denn neulich – am 7. Dezember – las ich auf dem Blog „Leseeinblicke“ der lieben Jennifer meinen Namen: sie hatte mich aus dem Lostopf ihres Nikolaus-Türchens gezogen und ich somit einen tollen Preis gewonnen.

Schnell waren per Mail die letzten Daten ausgetauscht und bereits heute hatte ich ein wunderschönes Gewinnpaket im Briefkasten. Aber seht selbst:

Mein Gewinnpaket

Mein Hauptpreis war ein Coffee to go-Becher aus Keramik vom Deutschen Taschenbuch Verlag. Schon die Verpackung ist toll, aber der Becher ist natürlich ein wahres Prunkstück! Sehr stabil und stilvoll, perfekt für den Weg zur Arbeit. Als Zugaben hatte mir Jennifer noch einige Bücherpostkarten, ein Lesezeichen, leckeren Tee und etwas Süßes beigelegt. Auch eine Karte mit lieben Grußworten lag im Paket.

Und der tolle Becher samt Verpackung

Vielen Dank, liebe Jennifer, für den Gewinn und natürlich für die Mühe, die Du Dir mit Deinem Adventskalender machst! Und einen ebenso herzlichen Dank an den dtv für diesen tollen Preis!