Archiv | Februar 2013

Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest / Dagmar Hoßfeld

Cover Conni

Titel: Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest

Autor: Dagmar Hoßfeld

Seitenzahl: 285

Woher ich es habe: bei Vorablesen gewonnen

„Mein Leben, die Liebe und er ganze Rest“ ist nur eines aus einer ganzen Fülle an Kinder- und Jugendbüchern der Autorin Dagmar Hoßfeld. Neben der Reihe um Conni hat sie noch zahlreiche weitere Buchserien, vor allem für Mädchen verfasst, darunter auch eine Menge Pferdegeschichten. Mit dem vorliegenden Band springt die Geschichte um Conni endgültig in den Jugendbuchbereich über, was auch das Layout der neuen Reihe verdeutlicht. Im Frühjahr 2014 soll der nächste Band erscheinen.

Handlung:

Conni hat Geburtstag, sie wird endlich 15. Denn mit 15, so denkt sie, müsste sich doch eine ganze Menge verändern, oder etwa nicht? Tatsächlich warten eine Menge Überraschungen und Abenteuer auf Conni. Da wäre zunächst ihre Geburtstagsfeier, mit der die Schülerin unbedingt zeigen möchte, dass sie längst kein Kind mehr ist. Die Beziehung zu ihrer ehemals besten Freundin Anna ist schwierig, ist diese doch mit Lukas, der Krake, zusammen. Wie ein Meeresungeheuer greift der immer wieder mit seinen Tentakeln nach Anna, das findet Conni zumindest, so dass die überhaupt keine Zeit mehr hat. Und dann ist da natürlich noch Phillip, Connis Freund, den sie abgöttisch liebt. Doch warum ist der in der letzten Zeit so seltsam abweisend zu ihr? Wird Conni etwa von ihm betrogen?

Eigene Meinung:

Mit seinem weißen, recht schlichten Cover unterscheidet sich „Mein Leben, die Liebe und der ganze Rest“ erheblich von der bisherigen Gestaltung der Conni & Co-Reihe, die mit ihren gezeichneten Covern und auch thematisch eher jüngere Schulkinder ansprach. Der neue Titel wirkt weniger kindlich und passt gut zum Inhalt der Geschichte. Eine Enttäuschung war jedoch das Layout des Innenteils. Während die Leseprobe zum Buch mit handschriftlichen Anmerkungen wie eine Art Tagebuch aufgemacht war, erwarten den Leser in der tatsächlichen Printversion nur durch eine besondere Schriftart hervorgehobene Kapitelüberschriften. Jedem Kapitel ist außerdem eine Art Motto vorangestellt. Hier hätte sich der Verlag, für  meinen Geschmack, mehr an der Gestaltung der Leseprobe orientieren sollen, denn auch bei einem jugendlichen Publikum isst (bzw. in diesem Fall liest) das Auge mit.

Die Heldin, Conni, ist vielen Lesern sicherlich schon aus ihrer Kindheit bekannt, zum Beispiel aus den guten alten Pixi-Büchern. Inzwischen ist Conni 15 Jahre alt, legt deutlich mehr Wert auf ihr Äußeres und ist schon seit einer Weile mit ihrem Freund Phillip zusammen. Sie ist ein durch und durch sympathisches Mädchen, aber in vielen Dingen auch ein typischer Teenager. So vernachlässigt sie auch schon mal die Schule, wenn es darum geht, eine Party zu planen und verbringt Stunden damit, das richtige Outfit zusammen zu stellen. Ihre beiden besten Freundinnen, Anna und Lena, könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Lena eher alternativ ist, am liebsten Hippie-Klamotten trägt und für den feschen Biobauern Krischan schwärmt, scheint Anna sich in Lukas einen Kontrollfreak geangelt zu haben, der seine Freundin nur ungern aus den Augen lässt. Und dann ist da natürlich noch Phillip, der – das muss man zugeben – für sein Alter ein richtiger Traumkerl ist: gutaussehend, lustig, sportlich, verständnisvoll.

Die Handlung des Buches ist im Prinzip nicht sonderlich spektakulär, alles dreht sich um Parties, das Teenagerdasein und vor allem um die Liebe. Großartige Dinge passieren nicht, abgesehen von Feten, die aus dem Ruder laufen oder dem unvermeidlichen Liebeskummer. Dabei darf man als Leser allerdings nicht vergessen, dass die Zielgruppe 12 Jahre und älter sein soll und für diese trifft die Geschichte mit Sicherheit absolut den Nerv dieser Generation. Von Facebook und Chats ist da die Rede, es werden aktuelle Songs zitiert und überhaupt schlagen Conni und ihre Freunde sich wohl mit all den Dingen herum, für die man sich in diesem Alter interessiert. Der Schreibstil ist dem angepasst ein sehr leichter, der nahe an der Zielgruppe ist, dennoch aber nicht schnoddrig daherkommt. Erzählt wird die Handlung aus der Perspektive unserer Heldin Conni, in der Ich-Form – was es dem Leser einfacher macht, sich mit der Protagonistin zu identifizieren.

Obwohl ich vom Alter her weit von der Zielgruppe entfernt bin, muss ich doch zugeben, dass die Geschichte um Conni mich gepackt hat. Irgendwann wollte ich unbedingt wissen, was aus Lena und ihrem Krischan wird und wie die große Party bei Phillip zuhause von Statten gehen würde. Natürlich ist im Verlauf der Handlung einiges vorhersehbar; so kann man zum Beispiel schon recht früh erraten, was Phillip vor Conni verbirgt, das schmälert den Lesespaß aber kaum. Im Gegenteil wachsen einem die Figuren richtig ans Herz, als 12-Jährige würde ich die Reihe sicher mit voller Begeisterung verfolgen, mit meinem 31 Jahren fühle ich mich aber immer noch gut unterhalten.

Fazit: eine schöne Geschichte für jüngere Leser, Ältere sollten ihre Erwartungen womöglich etwas zurückschrauben

3K

Advertisements

Perfect Chemistry / Simone Elkeles

Cover Perfect ChemistryTitel: Perfect Chemistry

Autor: Simone Elkeles

Seitenzahl: 357

Woher ich es habe: Als Mängelexemplar gekauft

„Perfect Chemistry“ ist der erste Band einer Young Adult-Reihe der Amerikanerin Simone Elkeles, der deutsche Titel lautet „Du oder das ganze Leben“. In jedem der drei Bände begleitet der Leser einer der drei Fuentes-Brüder. Alles beginnt mit dem ältesten Bruder Alex, in den Folgebänden „Rules of Attraction“/“Du oder der Rest der Welt“ und „Chain Reaction“/“Du oder die große Liebe“ spielen seine beiden jüngeren Brüder Carlos und Luis die Hauptrolle. Außerdem hat Simone Elkeles noch eine weitere Trilogie und eine zweibändige Reihe verfasst. Da mir „Perfect Chemistry“ wirklich gut gefallen hat, wird das wohl auch nicht mein letztes Buch der Autorin bleiben.

Handlung:

Brittany Ellis und Alex Fuentes können unterschiedlicher nicht sein. Während Brittany aus einer reichen, weißen Familie stammt, heißt Alex eigentlich Alejandro, stammt aus Mexico und ist Mitglied einer Gang. Als die beiden im Chemieunterricht als Laborpartner eingeteilt werden, können sie sich zunächst nichts Schlimmeres vorstellen, als die nächsten Monate miteinander an einem Projekt zu arbeiten. Brittany führt die Cheerleader an und hat, wie könnte es auch anders sein, eine Beziehung mit dem Star des Football-Teams. In dieses Bild passt der selbstbewusste, aggressiv erscheinende Alex natürlich nicht hinein und auch dessen Freunde aus der Gang sind nicht unbedingt Fans von Brittany. Vor allem seine Exfreundin Carmen bewacht Alex mit Argusaugen. Doch nach und nach lernen Brittany und Alex sich besser kennen und finden heraus, dass der jeweils andere nicht der ist, den er nach außen hin darstellt.

Eigene Meinung:

Das Cover von „Perfect Chemistry“ ist recht schlicht gehalten. Auf dem schwarzen Buchumschlag ist ein junges Paar zu sehen, das rein äußerlich auf jeden Fall Brit und Alex darstellen könnte, auch wenn der gute Alejandro als Mitglied einer Gang wohl kaum Tribaltattoos tragen würde, aber immerhin schon ein Anfang. Nimmt man den Schutzumschlag ab, so setzt sich die Schlichtheit auch auf den Buch selbst fort. Auf dem Rücken prangen in pinkem Aufdruck Autorenname, Titel und Verlag, ansonsten ist der Roman schmucklos schwarz. Für die deutsche Ausgabe wurde das Cover übrigens beibehalten, was mir gut gefällt. Weniger gelungen finde ich den deutschen Titel „Du oder das ganze Leben“, weil er unnötig verkitscht ist und die Doppeldeutigkeit des englischen Titels nicht fassen kann.

Auf den ersten Blick ist die Handlung recht stereotyp und einfach. Brittany ist das typische, reiche, amerikanische Highschoolmädchen. Sie legt viel Wert auf ihr Aussehen und darauf, was andere von ihr denken, ist Captain der Cheerleader und bringt gute Noten nachhause. Alejandro hingegen ist der klassische Ruhestörer, der in der ärmeren Gegend der Stadt wohnt, in der hauptsächlich Mexikaner leben. Mit seiner Gang verbreitet er Angst und Schrecken an der Schule, auch Brittany bildet da keine Ausnahme. Dass die beiden sich aber schließlich doch ineinander verlieben werden, ist auch keine große Überraschung – was genau mochte ich also so sehr an dem Roman?

Was anfänglich wie eine simple Schwarz-Weiß-Zeichnung wirkt, wandelt sich nach und nach zu einem Roman über das Gefangensein in einer Welt, in der man nicht bleiben möchte. Anschaulich wird dies in den beiden Protagonisten Brittany und Alex. Im Verlauf der Handlung erhält der Leser Einblicke in das Leben der beiden so unterschiedlichen jungen Menschen und erfährt wichtige Details. Zum Beispiel, dass Brit sich zuhause aufopfernd um ihre behinderte Schwester Shelly kümmert und eigentlich ihr ganzes Leben nach ihr ausrichtet. Oder dass sie ständig das Gefühl hat, die Erwartungen ihrer Eltern erfüllen zu müssen, weil Shelly das eben nicht kann. Und auch Alex hat seine warme, seine verletzliche Seite, die sich zeigt, wenn er sich liebevoll um seine Mutter und seine beiden Brüder sorgt. Oder wenn er darüber nachgrübelt, wie er den Ausstieg aus der Gang schaffen kann, ohne seine Familie zu gefährden. Und so ergeben sich auch wunderschöne, tiefsinnige, manchmal aber auch traurige Gespräche zwischen Brit und Alex. Eigentlich haben sie doch so vieles gemeinsam und dennoch leben sie in zwei völlig unterschiedlichen Welten, die sich scheinbar nicht verbinden lassen, oder vielleicht doch?

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist wirklich anrührend, auch wenn man sich am Anfang noch wünscht, Alex möge doch endlich einmal seine harten Sprüche und Brittany ihre Arroganz ablegen. Doch was danach folgt, ist eine zarte Liebe zwischen zwei Menschen, die nicht gelernt haben, sich einmal nur um sich selbst zu kümmern und die miteinander endlich einmal wieder so etwas wie Glück verspüren. Doch bald stellen sich ihnen auch schon die nächsten Hindernisse in den Weg – kann eine Liebe Bestand haben, wenn sie so viele Widrigkeiten überwinden muss? „Perfect Chemistry“ gibt die Antwort darauf.

Fazit: eine an manchen Stellen etwas vorhersehbare, aber trotzdem wunderschöne Liebesgeschichte

4K

The coincidence of Callie & Kayden / Jessica Sorensen

Cover Callie & KaydenTitel: The coincidence of Callie & Kayden

Autor: Jessica Sorensen

Seitenzahl: 276

Woher ich es habe: selbst gekauft

„The coincidence of Callie & Kayden“ ist einer der zahlreichen Romane der Amerikanerin Jessica Sorensen, die bisher vorwiegend Ebooks veröffentlicht hat. Neben der Reihe um Callie & Kayden, die am 28. Februar endlich mit Band 2 fortgesetzt werden soll, hat die Autorin noch 5 weitere Reihen und einen Einzelroman auf Lager. Mir war Jessica Sorensen ja überhaupt kein Begriff, bis ich von der lieben Elskamin mit der Nase darauf gestoßen wurde – vielen Dank dafür! Nach der Lektüre von „The coincidence of Callie & Kayden“ war mir sofort klar, dass ich eine neue Autorin für mich entdeckt hatte, deren weitere Reihen ich unbedingt noch lesen muss. Und für alle diejenigen, die keinen Ebook-Reader besitzen: die Buchausgabe ihres Ebooks „The secret of Ella and Micha“ erscheint Ende März.

Handlung:

Callie und Kayden kennen sich seit ihrer Kindheit, doch sie hatten nie wirklich etwas miteinander zu tun. Das ändert sich schlagartig, als Callie ihrer Bruder von einer Party im Haus von Kaydens Eltern abholen will und dabei Zeugin einer dramatischen Szene wird: Kayden wird von seinem Vater geschlagen, zu Boden geworfen und mit Fußtritten traktiert. Callie zögert keinen Moment und greift ein, womit sie Kayden vermutlich das Leben rettet. Hin und her gerissen zwischen Scham und einer unglaublichen Zuneigung zu dem Mädchen, das sich schützend vor ihn gestellt hat, obwohl er sie all die Jahre kaum beachtet hat, weiß Kayden nicht, wie er reagieren soll. Denn in Nachbarschaft und der Schule ist Callie als seltsam verschrien, seit sie sich an ihrem 12. Geburtstag die Haare abgeschnitten hat und seitdem in der seltsamsten Kleidung zur Schule kommt. Zunächst trennen sich die Wege der beiden also wieder, bis der Zufall sie ein weiteres Mal zusammenführt.

4 Monate später. Callie ist inzwischen auf dem College und beginnt ganz zaghaft den Weg in ein neues Leben. In dem lebenslustigen Seth hat sie ihren besten Freund gefunden, der immer für sie da ist und sie versteht wie kein anderer. Nur ihm hat sie anvertraut, was damals an ihrem 12. Geburtstag geschehen ist. Und auch Seth ist nicht auf der Sonnenseite des Lebens aufgewachsen. Da taucht auf einmal Kayden vor Callie auf und es stellt sich heraus, dass die beiden sich, ohne es zu ahnen, für dasselbe College entschieden haben. Endlich hat er die Chance, sich bei Callie zu bedanken und zwischen den beiden entwickelt sich erst Freundschaft und dann eine zarte Liebe. Doch Callie ist es nicht gewohnt, einem anderen zu vertrauen und auch Kayden hat nie gelernt, mit Gefühlen umzugehen. Können die beiden es gemeinsam schaffen?

Eigene Meinung:

Die Handlung wird wechselnd aus der Sicht von Callie und Kayden erzählt. Ein Prolog schildert zunächst das Ereignis, das die beiden zum ersten Mal zusammenbringt: den Vorfall in Kaydens Elternhaus und Callies beherztes Eingreifen. Die Geschichte wird 4 Monate später fortgesetzt. Um Callie den Weg zurück ins Leben zu erleichtern, hat Seth für sie eine Liste mit Dingen erstellt, die sie unbedingt tun muss. Jedes Kapitel trägt als Überschrift eine dieser Aufgaben, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte ziehen. An ihnen hangelt sich Callie entlang; erst sind es Kleinigkeiten wie ein farbiges T-Shirt oder ein Abendessen mit einem Fremden, dann geht es um elementare Dinge wie Selbstbewusstsein, Vertrauen und Liebe. Aber „The coincidence of Callie & Kayden“ ist  – wie der Titel schon sagt – vor allem eine Geschichte über die Zufälle im Leben, Zufälle, die alles verändern können.

In the existence of our lives, there is a single coincidence that brings us together and for a moment, our hearts beat as one. (Kapitel 5)

In einigen Rezensionen habe ich die Kritik gelesen, die Häufung der Schicksalsschläge, die die Protagonisten in dem Roman durchmachen mussten, sei völlig unrealistisch. Doch für mich persönlich sind es gerade diese Charaktere, die es nicht immer nur gut gehabt haben im Leben, die das Buch so authentisch und bewegend machen. Denn auch wenn wir gerne die Augen davor verschließen möchten, gibt es noch viel zu viele Callies, Kaydens und Seths da draußen. Trotz ihrer Vergangenheit sind alle drei absolute Sympathieträger, vor allem Seth hat es mir mit seiner lustigen Art angetan; seine Fürsorge für Callie war unglaublich rührend. Doch auch Callie und Kayden wachsen dem Leser schnell ans Herz. Eigentlich sind sie sich unheimlich ähnlich, auch wenn beide mit ihrem Schicksal völlig unterschiedlich umgehen. Mit Argusaugen verfolgt man jeden Schritt, den die beiden aufeinander zugehen und ist traurig über jeden Rückschritt und jedes Hindernis, das sich den beiden in den Weg stellt. Und wenn die beiden sich endlich finden und sich wie Ertrinkende aneinander klammern, freut man sich unbändig mit ihnen, auch wenn natürlich die Angst bleibt, dass die beiden sich gegenseitig in die Tiefe ziehen könnten.

Jessica Sorensen gelingt es, trotz aller Widrigkeiten eine wunderschöne Liebesgeschichte zu erschaffen. Ihre Sprache ist klar und ehrlich, aber manchmal auch leise und poetisch. Wenn sie beschreibt, wie Callie und Kayden wie Kinder aufeinander zutapsen, rührt es einen immer wieder zu Tränen. Ihre Geschichte ist denjenigen gewidmet, die nicht gerettet wurden und der Handlungsverlauf macht deutlich, dass es reine Glückssache ist, ob man selbst auf der Schatten- oder auf der Sonnenseite des Lebens steht.

Life is full of luck, like getting dealt a good hand, or simply by being in the right place at the right time. Some people get luck handed to them, a second chance, a save. It can happen heroically, or by a simple coincidence , but there are those who don’t get luck on a shiny platter, who end up in the wrong place at the wrong time, who don’t get saved. (Prolog)

Das Ende kommt überraschend und doch auch wieder nicht, denn an sich war es nur eine Frage der Zeit, bis etwas Ähnliches passieren musste. Dennoch war ich geschockt über den Lauf, den die Geschichte genommen hat und über diesen riesigen Cliffhanger, mit dem man als Leser nun leben muss. Meine Gedanken waren auch nach dem Lesen noch lange Zeit bei Callie und Kayden. Wie werden sie mit dieser neuen Hürde in ihrer Beziehung umgehen? Was wird aus Kayden werden? Wird Callie nun wieder in alte Muster zurückfallen? Und ist Seth auch endlich die große Liebe vergönnt?

Fazit: eine wunderschöne, aber auch bedrückende Geschichte über 2 Menschen, die es im Leben nie leicht hatten

5K

Autorenvorstellung: Gayle Forman

Im Rahmen der Contemporary Young Adult-Challenge von Bücherdiebin und PaperTrail darf und soll jeder Teilnehmer eine Autorin oder einen Autor aus diesem Genre vorstellen. Ich habe mich natürlich für eine meiner liebsten Autorinnen entschieden: Gayle Forman.

© Benjamin Decoin/Visual Press Agency (mit freundlicher Genehmigung des Verlags)

Über die Autorin

Gayle Forman ist Amerikanerin, lebt mit ihrem Mann und 2 Kindern in Brooklyn, New York und hat ursprünglich als Journalistin gearbeitet. Für das Seventeen Magazine schrieb sie vor allem über Jugendliche und deren Probleme sowie über soziale Belange. Später wurde sie freie Journalistin und veröffentlichte unter anderem  in der Elle, der Cosmopolitan und der Glamour. Aus ihrem Erlebnissen auf einer Weltreise, die sie gemeinsam mit ihrem Mann 2002 unternahm, entstand ihre erstes Buch. Mehr über ihre Reise könnt ihr hier nachlesen.

Als die beiden von ihrer Reise zurückkehrten, spürte Gayle Forman, dass sie ihr Leben nicht wie bisher weiterführen wollte. Schon bald darauf wurde Tochter Willa geboren und anstatt für ihre Reportagen um den Globus zu reisen, erkannte die Journalistin, dass sie auch von ihrem Schreibtisch zuhause aus Reisen unternehmen konnte. Und so entstand, basierend auf einem ihrer Artikel aus dem Seventeen Magazine, Gayle Formans erster Roman. Weitere 3 sind bisher erschienen, für welche die Autorin mit den unterschiedlichsten Preisen überhäuft wurde.

Die Bücher

Meine Gayle Forman-Romane

You can’t get there from here. A year on the fringes of a shrinking world (2006)

Reiseerinnerungen der Autorin von der 2002 unternommenen Weltreise mit ihrem Mann, die ich leider noch nicht gelesen habe.

Sisters in Sanity (2007)

Für die 16-jährige Brit wird ein Alptraum wahr, als ihr Vater sie nach Red Rock bringt, einer Einrichtung für „rebellische Teenager“. Während ihre Familie denkt, Red Rock sei die einzige Möglichkeit, Brit zu helfen, sieht sich das Mädchen dort unfähigem Personal und einer grausamen Aufseherin gegenüber. Verrat untereinander ist dort an der Tagesordnung, denn wer in Red Rock seine Mitinsassen anschwärzt, wird mit Privilegien belohnt. In dieser schwierigen Situation finden sich V, Bebe, Martha, Cassie und Brit zusammen. Gemeinsam versuchen die 5 Freundinnen, sich gegen die grausame Realität in Red Rock aufzulehnen, ohne dabei sich selbst zu verlieren.

If I stay (Band 1 der Reihe um Mia & Adam, 2009)

Mia hat alles, was es zum Glücklichsein braucht: eine tolle Familie, einen wunderbaren Freund und die Liebe zur Musik, denn Mia ist begeisterte Violinistin. Doch eines Tages hat die Familie einen schweren Autounfall. Ihre Eltern und Mias kleiner Bruder sterben, nur Mia bleibt zurück, gefangen in einem Zustand zwischen Leben und Tod. Kann und will sie wirklich ohne ihre Familie weiterleben? Ist die Liebes ihres Freundes Adam stark genug, sie ins Leben zurückzuholen?

Where she went (Band 2 der Reihe um Mia & Adam, 2011)

Achtung Spoilergefahr!

Mia hat sich für das Leben entschieden, doch die Beziehung zwischen ihr und Adam ist schon vor Jahren zerbrochen. Zufällig treffen sich die beiden wieder. Mia ist eine gefeierte Violinistin, aber unglücklich, Adam zieht mit seiner Band durch die Lande, immer auf der Suche nach sich selbst. Warum Mia ihn verlassen hat, kann er bis heute nicht begreifen. Haben die beiden vielleicht noch eine Chance?

Just one day (Band 1 der Reihe um Allyson & Willem, 2013)

Meine Rezension findet ihr hier.

Just one year (Band 2 der Reihe um Allyson & Willem, erscheint im September 2013)

Erzählt die Geschichte der beiden aus Willems Perspektive, einsetzend nach seinem Verschwinden in Paris. Ich kann es kaum erwarten, bis das Buch endlich erscheint!

Leider sind bisher außer den beiden Bänden um Mia & Adam, die im Deutschen „Wenn ich bleibe“ und „Lovesong“ heißen, keine weiteren Bücher der Autorin übersetzt. Aber ich denke, dass nach dem Erfolg der beiden Bände zumindest noch mit einer Übersetzung von „Just one day“ zu rechnen ist. Und denjenigen von euch, die gerne Englisch lesen, kann ich sowieso nur die Originalausgaben ans Herz legen.

Warum Gayle Forman?

Eine schwierige Frage, denn Lesen ist bei mir ja an sich eine Herzensangelegenheit. Trotzdem will ich versuchen in Worte zu fassen, was ich an Gayle Formans Romanen so liebe:

  • Die Charaktere: Gayle Formans Figuren sind Menschen wie Du und ich, sie sind immer authentisch gezeichnet und dem Leser oft sofort sympathisch. Egal ob Mia und Adam, Allyson oder Willem – ich mag sie alle. Außerdem hat die Autorin auch wirklich ein Händchen für sympathische Nebencharaktere.
  • Die Orte: Gayle Forman lässt ihre Protagonisten gerne auf Reisen gehen. Das kann äußerlich eine reale Reise sein, wie zum Beispiel die von Allyson und Willem nach Paris, aber auch eine innere Reise, eine Reise zu sich selbst, wie sie Mia durchmachen muss.
  • Die Handlung: Action wird man in den Romanen der Autorin vergeblich suchen. Zwar geschehen natürlich auch hier einschneidende Dinge, aber die eigentliche Handlung liegt oft in Gesprächen und Gedanken. Diese nehmen einen Großteil der Geschichte ein und treiben sie voran. Es sind Gespräch über alltägliche Dinge, aber auch solche über Ängste, Verlust, Glück oder den Sinn des Lebens. Mal lassen sie einen schmunzeln, mal rühren sie zu Tränen. Ich bezeichne Gayle Forman daher gerne als eine „Meisterin der leisen Töne“, weil ihre Geschichten nicht nur um den großen lauten Knall im Leben herum geschrieben sind, sondern eben auch von den leisen, den oft vernachlässigten Dingen erzählen.
  • Die Sprache: Gayle Forman hat eine klare, aber auch sehr bildhafte Sprache. Ich liebe es, wie sie Dinge in Worte fasst und Vergleiche findet, die so wunderbar zutreffend sind. In „Just one day“ beschreibt sie zum Beispiel die Liebe als ein Mal, das man mit sich herum trägt und dass man niemals mehr los wird. Schön und traurig zugleich, oder?

Ich hoffe, ich konnte ein wenig von meiner Liebe zu dieser Autorin mit euch teilen. Solltet ihr Gayle Forman und ihre Bücher noch nicht kennen, dann lest doch einfach mal rein. Für mich ist sie wirklich eine der Größten im Genre Contemporary Young Adult!

Mein Lesemonat Januar

Wow, der Januar war wirklich ein guter Monat für mich. Ich habe jede Menge Bücher geschafft und war mit den meisten auch echt zufrieden. Außerdem habe ich mit Jessica Sorensen eine neue Autorin für mich entdeckt, die es sich wirklich lohnt, weiter zu verfolgen.Mit „Just one day“, „Arkadien erwacht“ und „Die Verratenen“ bin ich außerdem in drei tolle neue Reihen gestartet.

Gelesen:

Leviathan / Scott Westerfeld
3K

Wake / Amanda Hocking
2K

Die Verratenen / Ursula Poznanski
5K

Das Glücksprojekt / Alexandra Reinwarth
4K

Until I die / Amy Plum
4K

Nur eine Liste / Siobhan Vivian
4K

Wunder wie diese / Lauren Buzo
3K

Just one day / Gayle Forman
5K

The coincidence of Callie & Kayden / Jessica Sorensen
5K

Rabenschwarz / Alexander Felden
4K

Arkadien erwacht / Kai Meyer
5K

Wie ein Flügelschlag / Jutta Wilke
4K

= 12 Bücher mit insgesamt 4142 Seiten und einer Durchschnittsbewertung von 4,0 Kirschen.