Tödliche Gaben / verschiedene Autoren

Titel: Tödliche Gaben

Autor: verschiedene

Seitenzahl: 215

Woher ich es habe: selbst gebraucht gekauft

Für eine meiner Challenges musste ich im Juli ein Buch mit Kurzgeschichten lesen. Und obwohl es eigentlich ein Weihnachtsbuch ist, fiel meine Wahl auf „Tödliche Gaben“ – eine Sammlung von Kurzkrimis der verschiedensten Autoren, darunter zwei meiner Lieblinge: Sebastian Fitzek und Simon Beckett. Weihnachtskrimis mitten im Sommer? Nun ja, eine rechte Weihnachtsstimmung kam beim Lesen sowieso nicht auf. Nur die wenigsten der 11 Geschichten spielen tatsächlich an Weihnachten und für einige davon ist das Fest eigentlich nur „schmückendes Beiwerk“ und fließt sonst kaum in die Handlung ein. Schade eigentlich, aus dem Thema hätte man mehr machen können.

Eigene Meinung:

Von den insgesamt 11 Kurzgeschichten konnten mich, ehrlich gesagt, nur wenige begeistern. Im Gegenteil: die meisten waren enttäuschend. Vor allem von Simon Beckett hätte ich mir wirklich mehr erwartet, zumal er nicht nur die Sammlung eröffnet, sondern es sich sogar um eine Erzählung aus seiner David Hunter-Reihe handelt. So wird der forensische Anthropologe im tiefsten Schneefall zu einem Leichenfund gerufen, diskutiert kurz mit den Anwesenden, wirft einen schnellen Blick auf die Tote und schon ist die Geschichte vorbei. Mehr als unspektakulär, kann ich da nur sagen – eine Enttäuschung auf der ganzen Linie. Die Folgegeschichte von Oliver Bottini um einen Mörder, der nach 15 Jahren Gefängnis Rache an denjenigen nimmt, die ihn hinter Gitter gebracht haben, hat schon mehr Potenzial, erscheint dann aber doch zu konstruiert.

Chris Mooney hingegen macht mit seiner Geschichte um seine Darby McCormick-Reihe Lust auf mehr. Eine interessante Ermittlerin sowie ein spannender, wenn auch nur kurz angerissener Fall machen neugierig auf die Romane. Auch der Deutsche Friedrich Ani überzeugt mit „Wo es dem Verbrecher schmeckt“.  Die Geschichte um ein geplantes Verbrechen, das sich auf einmal völlig anders entwickelt, ist extrem spannend und gut konstruiert und somit wandert der Autor mit auf meine Merkliste. Linwood Barclay steuert mit „Wichteltod“ einen der wenigen Kurzkrimis bei, die tatsächlich auch etwas mit Weihnachten zu tun haben. Der Autor war mir zwar vorher schon namentlich bekannt, gelesen hatte ich aber noch nichts von ihm. Gut gefallen hat mir an der Erzählung auf jeden Fall, dass sie auch humorvolle Züge hat.

Ein weiterer Favorit aus dem Sammelband ist Erzählung der Finnin Leena Lehtolainen um ihre Ermittlerin Maria Kallio und ein kleines Mädchen, das während der Feiertage entführt wird. Skandinavische Krimis interessieren mich ja schon eine Weile und die Reihen der beiden Autorinnen Viveca Sten (Schweden) und Yrsa Sigurðardóttir (Island) gehören zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Schön, dass ich nun noch eine Finnin mit auf die Liste setzen kann, denn auf die Mario Kallio-Reihe habe ich dank der Kurzgeschichte richtig Lust bekommen. Leider machen bereits die nächsten beiden Geschichten von Felicitas Mayall und Jay Bonansinga den guten Eindruck wieder zunichte. Ein naiver, selbstverliebter Pater auf Verbrecherjagd und ein Landstreicher, der sein Gedächtnis verloren hat und von Elfen verfolgt wird – nein, das konnte mich nun wirklich nicht überzeugen.

Veit Heinichens Kurzgeschichte „Der Baum“ verdient zwar die Bezeichnung Krimi nicht, zeichnet aber immerhin recht amüsant die Freuden der Vorweihnachtszeit nach. So hat der Kommissar Proteo Laurenti in dieser Erzählung nicht etwa mit Verbrechern zu kämpfen, sondern – und das ist möglicherweise noch viel schlimmer – mit seinen beiden Töchtern, die kurzer Hand den Fiat Punto ihrer Mutter zum Diebstahl eines riesigen Weihnachtsbaumes missbraucht haben. Dass das nicht ohne Schelte des Herrn Papa und vor allem nicht ohne Kratzer im Lack von Statten gehen kann, ist natürlich klar. Sehr komisch! Reihe und Autor landen ebenfalls auf dem Muss-ich-lesen-Zettel.

Nach einer durchschnittlichen Erzählung von Kate Pepper über eine Sekretärin, die zu viel weiß und ihren kriminellen, aber immerhin gut aussehenden Chef, bin ich dann endlich bei dem Kurzkrimi angelangt, auf den ich schon das gesamte Buch über gewartet habe: „Allein“ von Sebastian Fitzek. Zum Glück enttäuscht er im Gegensatz zu Simon Beckett den Leser hier nicht. Die Geschichte um Jacob Sinner, seine Frau Katharina und einen schrecklichen Albtraum wird in gewohnt spannender Fitzek-Manier erzählt und natürlich folgt am Ende wieder einmal die überraschende Wendung.

Das Buch schließt mit einer kurzen Vorstellung aller im Band versammelten Autoren, was durchaus hilfreich ist, denn so erhält man einen guten Überblick und kann sich die Reihen der neu entdeckten Autoren notieren. Begeistert bin ich nach der Lektüre von „Tödlich Gaben“ zwar nicht, aber immerhin habe ich den ein oder anderen Autor kennengelernt, den ich mir gerne näher ansehen möchte. Für jemanden, der die meisten Autoren des Bandes schon kennt, dürfte das Ganze jedoch keine lohnende Anschaffung sein.

Fazit: Eine eher durchwachsene Krimi-Sammlung mit einigen wenigen Highlights

Advertisements

Ein Kommentar zu “Tödliche Gaben / verschiedene Autoren

  1. Pingback: Meine liebsten Weihnachtsbücher | seitengefluester

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s