Die Stadt der Toten / Sara Gran

Titel: Die Stadt der Toten (Claire DeWitt and the City of the Dead)

Autor: Sara Gran

Seitenzahl: 361

Woher ich es habe: Im Rahmen einer Testlesteraktion wurde es mir vom Droemer Verlag zugeschickt. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken!

„Die Stadt der Toten“ ist der Debütroman der Amerikanerin Sara Gran und damit der Auftakt zu einer ganzen Reihe um „die beste Ermittlerin der Welt“ Claire DeWitt.

Handlung:

Der Hurricane Katrina hat ganz New Orleans verwüstet und seine Bewohner in den Trümmern ihrer Existenz zurückgelassen. In dieser unwirklichen Szenerie ermittelt Claire DeWitt, die sich als die beste Detektivin der Welt bezeichnet. In ihrem neuesten Auftrag soll Claire den verschollenen Staatsanwalt Vic Willing finden, der seit dem Tag nach Katrina verschwunden ist. Und so macht sich unsere Ermittlerin auf den Weg durch das Chaos New Orleans, immer begleitet von „Détection“, ihrer Detektiv-Bibel und ihren I-Ging-Münzen. Doch noch ahnt Claire DeWitt nicht, in welche Abgründe sie die Suche nach dem bekannten Anwalt führen wird.

Eigene Meinung:

Die Gestaltung des Romans fällt auf jeden Fall sofort ins Auge. „Die Stadt der Toten“ wartet mit einem farbenfrohen Cover in knalligen Rot- und Orangetönen auf, die Schrift ist klar und modern. Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, sind die abgerundeten Ecken und oben leicht angeschnittenen Kapitelnummern. Das gesamte Buch wirkt einfach sehr frisch und unkonventionell. Im Inneren geht es ebenso unkonventionell weiter. Claire DeWitt ist eine seltsame Heldin, die man nicht unbedingt auf den ersten Blick ins Herz schließt. Sich selbst bezeichnet sie als die beste Detektivin der Welt, was von vielen anderen Figuren im Roman auch so bestätigt wird. Wie Claire zu eben jenem Ruhm gekommen ist, wird für mich leider nicht deutlich. Ihre Methoden sind mehr als wunderlich – hauptsächlich Esoterik und Drogen – und zur Lösung ihres Falles gelangt sie nur durch Hinweise, die andere für sie hinterlassen haben. Darüber hinaus hat sie oft ein sehr unangenehmes, fast herrisches Wesen, aber ich denke, sie wurde von der Autorin bewusst als Widerspruch gestaltet: die erfolgreiche Detektivin auf der einen und die verzweifelte junge Frau auf der anderen Seite, die ihren eigenen, wichtigsten Fall bisher nicht lösen konnte.

Die sprachliche Gestaltung des Romans ist gewöhnungsbedürftig. Oftmals wird eine Vielzahl von kurzen Sätzen einfach stakkatohaft aneinandergereiht, so dass das Geschehen sehr gedrängt und gehetzt wirkt. Allerdings werden auch immer wieder Dinge in beinahe epischer Breite erzählt, von denen man lange Zeit nicht weiß, wo sie hinführen sollen. Manche Schilderungen ergeben erst nach vielen weiteren Kapiteln einen Sinn, andere sind mir auch nach Abschluss des Romans nicht klarer geworden. Generell ist die Sprache eine sehr karge, wenig schmucklose, was aber gut zur Gesamtstimmung des Romans passt. Einige Szenen sind hingegen sehr eindringlich beschrieben und gehen dem Leser wirklich nahe.

Der Kriminalfall, der die Handlung bestimmt, ist durchaus interessant. Claire versucht mit Hilfe von Zeugen, die sie nach und nach befragt, den letzten Tag im Leben des Anwalts zu rekonstruieren. Dabei gerät sie selbst in die Schusslinie und muss sich aus einigen brenzligen Situationen retten. Doch Claire wäre nicht die beste Ermittlerin der Welt, wenn sie nicht auch diese Probleme mit viel Alkohol, Drogen und einem Gespräch mit ihrer toten Lehrmeisterin Constance lösen würde. Mir persönlich hätte hier etwas mehr Realismus gut gefallen, denn es erschließt sich mir nicht, wie man mit einem solchen Lebenswandel angeblich so gute detektivische Arbeit leisten kann. Zumindest wurde mir jedoch klar, weshalb Claire so wenige Freunde hat und ohne Partner ist – sie ist wirklich sehr….speziell.

Trotz aller Skurrilität werden doch auch einige wichtige Themen angesprochen; für mich waren das die Highlights des Romans. Es gelingt Sara Gran nämlich auf sehr eindringliche Weise zu schildern, was Katrina mit New Orleans und einen seinen Bewohnern angestellt hat. Sie beschreibt die Angst der Menschen vor den nicht enden wollenden Fluten, den Verlust von Habe und Familie. Sie schildert eine Ausnahmesituation, in der Feiglinge zu Helden werden, die vielen, vielen Menschen das Leben retten und andere wieder zu selbstsüchtigen Verbrechern macht. Ebenso wird von der schwarzen Jugend in New Orleans erzählt, die vergeblich versucht einen Ausweg aus dem Sumpf von Kriminalität, Gewalt und Drogen zu finden. Besonders das Schicksal von Andray und Terrell ist mir sehr zu Herzen gegangen.

Der Schluss des Romans kam für mich nicht allzu plötzlich, denn er hatte sich über lange Strecken des Romans hinweg bereits angedeutet. Dennoch ließ er mich ernüchtert zurück, so als dürfe die Geschichte jetzt und vor allem so noch nicht zu Ende sein. Aber genau diese Ernüchterung ist es, die dem Roman seine Tiefe verleiht. Ich hoffe, dass sich in den nächsten Bänden noch einige Rätsel für mich lösen werden und ich vielleicht noch einen etwas besseren Zugang zu Claire DeWitt finden werde.

Fazit: Ein skurriler, stellenweise wirrer Kriminalroman, der seine Tiefgründigkeit hinter einer verschrobenen Protagonistin und absurden Handlungselementen versteckt.

Advertisements

4 Kommentare zu “Die Stadt der Toten / Sara Gran

    • Ich war mir auch sehr unsicher und bin es eigentlich immer noch. Trotzdem finde ich, der Roman hat definitiv seine Momente und irgendwie würde ich auch gerne wissen, wie es mit Claire DeWitt weitergeht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s